Pegelmessungen


 Vertrauen Sie auf eine starke Gemeinschaft und setzen sich noch heute mit uns in Verbindung!

 Wir übernehmen das für Sie...

Download
Vertriebspartner Zertifikat
Elektro Luckow & Söhne_Vertriebspartner
Adobe Acrobat Dokument 523.0 KB

 

 

Unsere Leistungen:

 

  - Jede Messstelle halbjährlich aufsuchen  - Schnittstellenverbindung zur Pegelmessstelle mittels Laptop, Tablet oder Handheld-PC aufbauen
  - Daten aus dem Gerät auslesen, wie z.B. aktueller Messwert, Batteriestand, Datum - Uhrzeit usw.
  - Daten auf Plausibilität prüfen

  - Handmesswert mittels Lichtlot ermitteln und Messwert der Sonde vergleichen.

  - Handmesswert protokollieren.

  - Logbuch des GSM-Moduls auslesen, abspeichern und auf Auffälligkeiten durchsehen.

  - Batterien der Sonde oder des Datenfernübertragungsmoduls bei Bedarf vor Ort tauschen

  - Veraltete Softwarestände vor Ort upgraden.

  - Einstellparameter und Daten der Messstelle protokolieren, z.B. durch Abspeichern am PC,  Screenshot oder Aufzeichnungsblatt.

  - Ggf. defekte Geräte ausbauen und zum Service mitnehmen.

  - Protokollieren von z.B. mechanischen Beschädigungen am Pegelrohr, oder nötigen Pflegemaßnahmen wie Wildwuchsentfernung

 


GSM Modul

 

Batteriebetriebene Pegelsonde mit Datenfernübertragung.

 

Anwenderbeispiel

 



Hydrolog - 1000

- Hochgenaue abgleichbare Pegelmessung, wartungsfrei

 

- Bis zu 40-fache Überlastfestigkeit, druckschlagfest

 

- Integrierte Temperaturmessung, optional

 

- Integrierte Batterie für mindestens 2 Mio. Messungen oder 10 Jahre Betrieb bei einer Messung je 3 Minuten

 

- Messraten von 1x je Sekunde bis zu 1x je 100 Tage

 

- Datenspeicher bis zu 128kB für bis zu 216 000 Messwerte

 

- Auslesekopf bis 3m Wassersäule überflutungssicher

 

-Einbau in Pegelrohre ab 1 ¼", bei Pegelrohr ab 2" ist eine Kontrolllotung durch Kabellichtlot ohne Ausbau möglich

 

-Datenabruf mittels Laptop und Handauslesegerät oder Datenfernübertragung durch GSM-Modul

 



MESSUNGEN UND MESSDATENERFASSUNG BEI REGENÜBERLAUFBECKEN

 

Aus der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie von 2000 entstanden verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung der ökologischen und chemischen Konditionen oberirdischer Gewässer. Hier richten sich nicht wenige Maßnahmen direkt an die ökologisch empfindlichen Knotenpunkte von Kanalnetz und Kläranlagen zu offenen Gewässersystemen. Dies betrifft im Besonderen Regenüberlaufbecken und Fangbecken. Für die Messdatenerfassung und Messeinrichtungen ergeben sich einige Herausforderungen. Sehr häufig besteht keine Energieversorgung vor Ort. Des Weiteren unterliegt die Ermittlung der entlasteten Wassermenge größeren Ungenauigkeiten, weil dabei das lange Überlaufwehr als Messwehr benutzt wird und hier geringe Fehler der Messeinrichtung sehr stark auf das Ergebnis durchschlagen. Zu Messfehlern und einer nicht plausiblen Datenaufzeichnung kann es ebenfalls kommen bei altersbedingten Abweichungen oder ungenauer Montage der Messgeräte. Für die Messungen haben sich grundsätzlich zwei verschiedene Systeme etabliert, welche meist für alle Beckenformen und Entlastungswehre anwendbar sind.